Eine bunte Biografie natürlich!

Was hab ich nicht schon alles gemacht – Abitur am Hamburger Albert-Schweitzer-Gymnasium, Fremdsprachenschule Turmweg, Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau, Volontariat bei Radio Hamburg mit anschließender Moderation der „Single-Shows DREAMLINE & LOVELINE“, Schauspiel, Straßenmusik, Plattenverträge, Mitglied von „Sirenen“, „Susi’s Schlagersextett“, „das ChorLabor“, Gastsängerin bei Michy Reincke, Lotto King Karl, Joachim Witt, Wigald Boning, Therion…, Redakteurin bei Lugert (Schulbuchverlag), die „Anja“ in „Fleisch ist mein Gemüse“, Wetter- und Verkehrsmoderatorin bei NDR 90,3, und jetzt: Die Marmeladenköchin. Ich bin immer kreativ gewesen, ob künstlerisch, musikalisch, sprachlich oder eben lukullisch.

Der erste Marmeladen-Testballon startete am 1. November 2013. Mein Freund Asche hatte mich darauf aufmerksam gemacht, dass die „Eiszeit“-Filiale an der Müggenkampstraße über die Wintermonate zu mieten sei. Ich bewarb mich bei der Chefin Sylvia Weiss mit von mir gekochter Marmelade auf von mir geschmierten Stullenstücken, und sie war – begeistert! Ich erhielt einen Untermietvertrag für drei Monate nebst Benutzungserlaubnis der kleinen Eiszeitküche, des Lagerraums und der wahnsinnig wertvollen Kaffeemaschine. Ich stellte 12 Sorten Marmelade, vier Sorten „Frucht-Senf-Konfitüre“ und zwei Sorten Chutneys her, die sich erstaunlich gut verkauften. Nebenbei bewirtete ich vor allem Eimsbütteler Mamis mit ihren Eimsbütteler Kindern und versorgte sie mit Kaffeespezialitäten, Apfelschorle und frischen Waffeln plus leckerer Marmelade. Ende Februar räumte ich den Laden, wusste nun, dass Café-Betreiberin nicht meins ist, dass die Marmeladen aber durchaus Zukunfts-Potenzial haben.

Da Zuhause-Kochen vom Ordnungsamt nicht erlaubt wird, suchte ich nach einem neuen Laden – aber Hamburg eben. Gute Lauflage? Mindestens 1.500 Euro kalt. Nicht wuppbar. Also erstmal weiter arbeiten, bis ich Räumlichkeiten finde, in denen ich meinen Traum verwirklichen konnte. Das ist jetzt geschafft!

Ich lebe in meinem Großelternhaus in Hamburg-Poppenbüttel und habe mir hier meine Marmeladenküche eingerichtet.

Parallel dazu wurden die Etiketten neu designt (ein großes Dankeschön an Syster und Uwe von Factor und die Vermittlung von Stephan Hensel.

Das wunderhübsche Logo von Linda Brummack blieb natürlich erhalten, und Linda hat die Etiketten in ihrer unnachahmlich fantasievollen und flinken Weise fertig gestellt. Neue Gläser wurden gesucht und gefunden. Ihr wölbungsfreier Vorteil: Sie lassen sich mit dem Zeigefinger rückstandslos auslecken.

Es wurden ein Marktstand-Zelt gekauft, das Gewerbe angemeldet, das Finanzamt und die Steuerberaterin ins Boot geholt, usw., usw. Und nun bin ich dabei.

Bleibt mir gewogen, freut Euch auf tolle Kreationen, auf Eure Lieblingssorten, auf ein Wiedersehen auf den Hamburger Wochenmärkten. Wann ich wo bin, erfahrt Ihr auf der Startseite und auf jeden Fall auf meiner Facebook-Seite.

Eure Marmeladenköchin Anja